fbpx
Instagram_Marketing
Allgemein,  Social Media Marketing

Die 10 besten Tipps für erfolgreiches Instagram Marketing

*Werbung

Die besten Strategien für erfolgreiches Instagram Marketing. Alles was du für den Auf- und Ausbau deines Instagram Kanals wissen musst. Einfache Tipps, um den Instagram-Auftritt zu professionalisieren und dadurch erfolgreich zu machen. All das erwartet dich im nachfolgenden Blogbeitrag.

Nichts dem Zufall überlassen

Wenn man sich die erfolgreichsten Accounts auf Instagram etwas genauer ansieht, wird schnell klar, dass die Inhalte perfekt aufeinander abgestimmt und sehr stimmig sind. Die Inhalte zahlen auf ein festgelegtes Kommunikationsziel ein. Das passiert nicht einfach von selbst, sondern erfordert harte Arbeit. Instagram-Marketing hat demzufolge viel mit strategischer Kommunikationsarbeit zu tun. Zumeist beinharte Konzeptionsarbeit, die im Hintergrund passiert. Das Verfolgen einer ganz klaren Strategie unterscheidet sehr erfolgreiche Accounts ganz klar von anderen.

Auch wenn die Inhalte oftmals sehr spontan wirken, darf man sich davon nicht in die Irre führen lassen. In der Regel sind sie das nämlich ganz und gar nicht. An den Texten wird gefeilt und die veröffentlichten Bilder sind nach genauen Vorgaben bearbeitet. So ist garantiert, dass ein schönes rundes Bild entsteht. Ästhetik spielt nämlich gerade auf Instagram eine besonders große Rolle.

Eine Social Media Strategie entwickeln

Ohne gute Social Media Strategie ist es fast unmöglich einen erfolgreichen Instagram Account aufzubauen. Klassische Kommunikationskonzepte aus der Kommunikationswissenschaft stellen eine sehr gute Basis für die Entwicklung der eigenen Social Media Strategie dar. Hier gilt: Je besser das Konzept, umso leichter die Umsetzung. Idealerweise greift man hier auf Expertenwissen aus der Social Media Branche zurück und lässt sich bei diesem ersten und sehr wichtigen Schritt unter die Arme greifen.

Redaktionsplanung leicht gemacht

Die Basis für die Redaktionsplanung sollte stets die perfekt abgestimmte Social Media Strategie sein. Damit Inhalte nicht planlos entstehen und um sich bei der Ideenfindung leichter zu tun, braucht es eine solide Strategie. Man sollte sich einen ordentlichen und übersichtlichen Redaktionsplan erstellen. Dort können die Inhalte in regelmäßigen Abständen im Voraus geplant werden. Die Ausgewogenheit der Inhalte und die Relevanz der Beiträge können dadurch auf einen Blick erfasst und bewertet werden.

Welches Tool man für die Redaktionsplanung verwendet, sollte jeder für sich selbst entscheiden. Egal ob klassische Excel-Liste oder fancy App – alles ist möglich. Hier sollte man sich mit der gewünschten Form einfach besonders wohlfühlen. Die Planung der Inhalte sollte schließlich immer große Freude bereiten und der Kreativität freien Lauf lassen.

Wie kommt man nun aber zu Ideen für mögliche Inhalte? Hier ein paar Beispiele:

  • Aktuelle Themen
  • Trends/Neuerungen
  • Feiertage/Feste/Veranstaltungen
  • neue Produkte
  • Mitarbeiter
  • Jubiläen
  • Jahreszeitenspezifische Inhalte

Insights beachten und für sich nutzen

Business Accounts haben ab 100 Followern die Möglichkeit auf Insights zuzugreifen. Dabei bekommt man einen guten Einblick in die Performance der Inhalte und die Zusammensetzung der eigenen Zielgruppe. Welche Inhalte haben besonders gut verformt, welche weniger gut? Daraus kann man über längere Zeiträume immer wieder tolle Rückschlüsse ziehen und sich falls nötig neu positionieren. Darüber hinaus kann man die besten Posting-Zeitpunkte für die einzelnen Wochentage identifizieren. Dieses zur Verfügung gestellte Insider-Wissen sollte man auf jeden Fall für sich nutzen und die Inhalte dahingehend immer wieder optimieren.

Bilder optimal in Szene setzen

It’s all about the picture! Ein Bild sagt mehr als tausend Worte heißt es doch so schön. Leider sind sich viele Unternehmen der großen Bedeutung der Qualität des Bildmaterials (noch) nicht bewusst. So sehen wir auch in unserem Agenturalltag bei grl.fluence immer wieder das verschwommene Bilder und Fotos mit sehr schlechter Auflösung auf Social Media platziert werden.

Da gerade auf Instagram die Ästhetik besonders im Vordergrund steht, ist dies ein ganz klares No-Go. Bevor ein schlechtes Bild gepostet wird, ist es besser gar keinen Beitrag zu veröffentlichen. Gerade als Unternehmen darf man es sich nicht erlauben, auf dieser Plattform verhältnismäßig schlechte Inhalte zu streuen. Dies straft die Zielgruppe in der Regel sehr prompt und massiv ab. Außerdem zahlt es sehr negativ auf das Markenimage ein. Daher: Finger weg von schlechtem Bildmaterial! Gleiches gilt für klassische Werbesujets. Selbst wenn hier die Qualität des Bildmaterials zumeist hervorragend ist, haben diese Bilder nichts auf Social Media verloren. Social Media sollte als eigenes kleines Universum betrachtet werden. Und dafür gilt es massgeschneiderte Inhalte zu erstellen.

Immer up to date bleiben

Instagram ist eine sehr agile Plattform, die Möglichkeiten werden ständig erweitert. Um das volle Potenzial nutzen zu können, gilt es stets über die Neuerungen Bescheid zu wissen und diese frühzeitig für seine Zwecke zu nutzen. Updates von Instagram, der Besuch von Fachtagungen, die Lektüre von Fachzeitschriften sind nur ein paar der Möglichkeiten um hinsichtlich Social Media up to date zu bleiben.

Auf Videocontent setzen

Videocontent wird immer wichtiger und beliebter. Daher sollte man zumindest in regelmäßigen Abständen versuchen Videocontent für seinen Kanal zu erstellen und diesen bereitzustellen. Hier geht es nicht darum lange Imagevideos zu produzieren. Oftmals reicht es vollkommen aus kleine Einblicke in Videoform festzuhalten. Auch hier gilt: die Qualität der Inhalte muss gut sein! Sollte man alleine keine ansprechenden Video-Inhalte aufbereiten können, sollte man sich unbedingt externe Unterstützung von Profis holen. Ansonsten ist unsere klare Empfehlung: Finger davon lassen. Schlechte Inhalte will schlichtweg niemand sehen!

Auf Storytelling setzen

Menschen lieben Geschichten. Und gerade Instagram ist die perfekte Plattform, um seinen Followern spannende Geschichten zu präsentieren. Unsere besten Tipps aus dem Agenturalltag bei grl.fluence haben wir euch in einem eigenen Blogbeitrag rund um professionelles Storytelling zusammengefasst.

Ständige Optimierung der Inhalte

Alle Inhalte, die auf Instagram platziert werden, können im Nachgang analysiert und bewertet werden. Besonders beliebte Inhaltsformate gilt es fortzuführen und weniger beliebte Inhalte zu optimieren. Man sollte dazu auch die Chance nutzen und sich aktiv Feedback von der Community einholen. Beliebt sind Fragen an die Community zu gewünschten Beiträgen und Inhalten bzw. Formaten. Anhand von regelmäßigen Beurteilungen und der Erstellung von Reportings kann der eigene Social Media Auftritt ständig optimiert werden.

Seine Zielgruppe besser kennenlernen

Social Media Plattformen sind für den sozialen Austausch gedacht. Instagram stellt eine Vielzahl an Interaktionsmöglichkeiten zur Verfügung. All diese Möglichkeiten sollten auch unbedingt genutzt werden. Grundsätzlich gilt, dass man stets ein offenes Ohr für die Community haben sollte. Welche Inhalte werden besonders gerne konsumiert, welche Themen interessieren die Zielgruppe?

Sich starke Partner zur Seite holen

Oftmals werden Instagram Accounts einfach von Mitarbeitern im Unternemen “mitbetreut”. In der Regel sind das keine Kommunikationsexperten und diese nutzen die Plattform in der Regel in einem normalen Ausmaß im Privatleben. Die berufliche und private Nutzung der Plattform unterscheidet sich aber ganz gravierend. Dass diese Form der Umsetzung nicht die perfekte Basis für die professionelle Betreuung eines Firmen-Accounts ist, sollte auf der Hand liegen. Daher ist unser klarer Rat sich für Social Media einen Experten zur Seite zu holen, der Wissen um kommunikatonswissenschaftliche Prozesse hat und somit das Optimum aus der Präsenz auf Instagram rausholen kann.

Bei Fragen rund um Social Media Marketing könnt ihr uns gerne jederzeit per E-Mail kontaktieren: team@grlfluence.at

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

code