fbpx
Babykatze Coco
Allgemein

Erste eigene Katze – was du wissen musst

Du bist am Überlegen, ob du dir deine erste eigene Katze anschaffen sollst? Dann solltest du folgende Tipps unbedingt beachten. Deine Samtpfote wird es dir danken.

Babykatze Tiger

Catlover

Schon als ganz kleines Mädchen hat sich meine große Liebe für Katzen herauskristallisiert. Als ich drei Jahre alt war, habe ich meine erste Katze bekommen – Cesar. Ich konnte mein Glück gar nicht fassen und war das glücklichste Kind auf der ganzen Welt. Ich habe diese Katze so sehr geliebt und der Abschied nach mehr als 24 gemeinsamen Jahren war hart. Sehr hart sogar. Er war definitiv mehr als “nur” ein Haustier, er hat mich von meiner Kindheit bis ins Erwachsenenalter begleitet,  er war Spielkamerad und Trostspender in so manchen schweren Situationen.

Meine erste eigene Katze

Lange Zeit habe ich mit dem Gedanken gespielt mir eine Katze zuzulegen. Irgendwas hat mich jedoch immer davon abgehalten – zu wenig Zeit, zu viel unterwegs.  Ich war unsicher ob ich diese Verantwortung (schon) übernehmen möchte. Vor knapp  2,5 Jahren war es dann endlich soweit – ich holte meine erste eigene Katze bei einem kleinen Bauernhof ab.

Anhand eines unscharfen Bildes habe ich mir die kleine Katze ein paar Wochen vorher ausgesucht. Ich wählte die kleinste Katze, auf die sich drei weitere Kätzchen gestürzt hatten. Dann hieß es noch ein paar Wochen warten, bis das Kätzchen groß genug war. Eine knapp 2-stündige Autofahrt trennte mich am 16. August 2018 dann noch von meinem kleinem Fellknäuel. Die Vorfreude war enorm.

Als ich die Katze das erste Mal sah und mir bewusst wurde, dass ich sie wirklich mit zu uns nach Hause nehmen kann, standen mir unmittelbar die Tränen in den Augen. Ja, ich liebe Katzen wirklich sehr.

Erster Tag zuhause mit der Babykatze

Bereits als ich das kleine Kätzchen das erste Mal im Arm hielt, war es um mich geschehen und ich hatte mein Herz an die kleine Katzendame verloren. Ich konnte es also kaum erwarten mit ihr nach Hause zukommen. Die Autofahrt war dann leider jedoch der blanke Horror. Die kleine Coco hat die gesamte Fahrt über hysterrich miaut und sich unglaublich aufgeregt. Zwischendurch hatte ich echt das Gefühl sie würde kollabieren. Die Freude über den felligen Mitbewohner war groß, doch das traurige kleine Kätzchen, das offenbar unglaubliche Angst und Sehnsucht nach ihrer Mama hatte, tat mir auch schrecklichh leid.

Die erste Nacht war leider auch nicht wirklich besser und am nächsten Morgen habe ich schon mit dem Gedanken gespielt sie wieder zum Bauernhof zurückzubringen. Es hat mir schier das Herz zerrissen, die kleine Katze so leiden zu sehen. Doch dann hat sie sich plötzlich beruhigt und vorsichtig damit begonnen, die Wohnung zu erkunden und alles zu beschnuppern. Nach und nach hat sie sich immer mehr beruhigt und mir gezeigt, dass sie sich wohlfühlt und es ihr bei mir gefällt. Zum Glück.

BabykätzchenZiemlich genau ein Jahr später ist ein kleiner Spielgefährte für Coco bei uns eigezogen. Der kleine Karli hat bei der Heimfahrt tief und fest im Auto geschlafen und sich zuhause gleich alles angesehen und danach ganz gemütlich ein Nickerchen auf der Couch gemacht. Coco hatte zu Beginn gar keine Freude mit dem neuen Mitbewohner, war sie doch knapp ein Jahr die Chefin im Haus. Die beiden haben sich, nach heftigen anfänglichen Schwierigkeiten, zum Glück dann aber richtig schnell aneinander gewöhnt und sind nun ein Herz und eine Seele

Vor knapp 5 Monaten haben wir dann noch ein Findelkind aufgenommen, dass sich vor unsere Haustür verirrt hat. Die ersten paar Tage hat der Neuzugang alleine und in Quarantäne verbringen müssen – Katzenschnupfen, Milben, Flöhen und Würmern sei dank.  Nach ein paar Tagen konnte der Tierarzt jedoch zum Glück feststellen, dass der Kleine pumperlgesund ist und ohne Bedenken zu den anderen Stubentigern darf. Seitdem hält der kleine Tiger nun die beiden anderen Katzen so richtig auf Trab.

3 Katzen bereiten ganz ehrlich gesagt richtig viel Arbeit, aber ich bin jeden Tag so unglaublich dankbar und glücklich, dass ich sie in meinem Leben habe.

Das brauchst du bevor du eine Katze anschaffst:

      • Katzenkorb
      • Katzentoilette
      • Katzenstreu (ich empfehle klumpendes Katzenstreu)
      • Katzenfutter (geeignetes Nass- und Trockenfutter)
      • Katzenmilch (wenn es noch ein kleines Kätzchen ist)
      • Kratzbaum, sollte es eine Wohnungskatze werden
      • Spielzeug (Spielmaus, kleines Kuscheltier oder ähnliches)
      • Fusselroller, denn die Katzenhaare werden überall sein

Müde Babykatze

Was du wissen musst:

      • Katzen machen jede Menge Dreck: solltest du es kaum aushalten, wenn auch nur eine Spur von Schmutz zu sehen ist, dann solltest du dir dringend überlegen, ob du dir wirklich eine Katze anschaffen solltest. Tägliches Saugen ist notwendig, aber selbst da ist die Wohnung nie so richtig rein.
      • Katzen werden deine Blumen und Pflanzen nicht in Ruhe lassen: sie werden sie anknabbern und anschließend das Abgebissene wieder rauskotze, sie buddeln gerne Erde aus Übertopfen und schmeißen auch gerne mal den einen oder anderen Topf um. Ich musste mich schon von sehr vielen Pflanzen trennen, weil es mir einfach zu blöd wurde, jeden Tag die rausgebuddelte Erde wieder wegzusaugen.
      • Katzen verlieren ständig Haare: deine Klamotten, deine Couch werden stets voller Katzenhaare sein, der Fusselroller und der Staubsauger werden dein bester Freund werden. Du sollte deine Katze regelmäßig bürsten, da sie die Haare ansonsten abschlecken und schlucken würde. Das kann dazu führen, dass sie vermehrt Katzenhaare erbricht, aber auch zu schlimmeren Verdauungsproblemen.
      • Katzen kratzen Möbel an: solltest du eine besonders empfindliche Couch haben und es dir wichtig sein, dass diese absolut unversehrt bleibt, dann lass die Finger von einer Katze. Sie wird an der Couch kratzen und ihre Spuren hinterlassen.
      • Katzen lieben Kleiderkästen: offene Kleiderschränke und Katzen vertragen sich nicht, es sein denn, es ist dir egal, wenn die Katze alle deine Kleiderstücke beschädigt und Haare darauf hinterlässt.
      • Katzen lieben saubere Katzenklos: die Katzentoilette musst du täglich, idealerweise 2x pro Tag ausräumen. In regelmäßigen Abständen musst du darüber hinaus das komplette Katzenklo reinigen. Nachdem das alte Katzenstreu entsorgt wurde, reinige ich das Katzenklo immer mit einem Hygienereiniger – das mache ich immer direkt in der Badewanne. Anschließend kann das hygienisch saubere Katzenklo wieder mit frischem Katzenstreu anfüllen.
      • Katzen kann man nicht erziehen: wenn du glaubst du könnest deiner Katze etwas abgewöhnen, dann hattest du vermutlich noch nie eine Katze. Katzen sind sturr und machen, was sie wollen. Dagegen bist du fast zur Gänze machtlos.

Wenn du verreisen willst

Überlege dir vor der Anschaffung einer Katze sehr gut, wer während du auf Urlaub bist die Versorgung übernehmen kann. Hast du jemanden, der sich bereiterklärt deine Katze täglich zu füttern und das Katzenklo ordentlich auszuräumen? Bei längeren Abwesenheiten muss eventuell die gesamte Katzentoilette gründlich gereinigt werden. Bedenke, dass du auf Jahre gesehen jemanden brauchen wirst, auf den du dich diesbezüglich verlassen können müsst.

Oder lieber doch ein Hund? Falls du jedoch am Überlegen bist dir einen Hund zu nehmen, dann findest du am Blog Flummi’s Diary tolle Tipps rund um das Thema.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

code